Der Sportkreis Rheingau-Taunus ehrt die Absolventen des Deutschen Sportabzeichen-Wettbewerbes im Bad Schwalbacher Kreishaus.

RHEINGAU-TAUNUS - Strahlende Gesichter beim Sportkreis Rheingau-Taunus: Beim Sportabzeichen geht es wieder deutlich nach oben, wie der Vorsitzende des Sportkreises Rheingau-Taunus Manfred Schmidt, und Landrat Frank Kilian sagten. Fast 14 Prozent Breitensportler mehr erfüllten die Kriterien des Sportabzeichens im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. In Zahlen ausgedrückt: 2111 Abzeichen zu 1856 im Jahr 2017. Das freute Schmidt: „Das Deutsche Sportabzeichen als Olympiade des Breitensportes lebt!“ Landrat Kilian würdigte den guten Trend, sagte aber auch: „Es gibt noch Luft nach oben, wenn wir uns etwa den Rekord aus dem Jahr 2009 mit 3610 abgelegten Sportabzeichen anschauen.“ Gleiches gilt auch für die „leider wieder niedrige Beteiligung“ an der Ehrung im Kreishaus; die Zahl der Anwesenden ist sicherlich steigerungsfähig, so der Sportkreis-Chef in seiner Rede.

Kilian wie Schmidt lobten vor allem das sportliche Engagement der Absolventen. Gerade Schmidt kann aus eigener Erfahrungen berichten, wenn er betont: „Die Kriterien des Sportabzeichens nimmst Du nicht beim Vorbeigehen mit.“ Dazu bedürfe es einer guten Vorbereitung im Training, in dem es vor allem um eine gute Fitness, Ausdauer, Technik und Willensstärke gehe. Landrat Kilian wies zudem darauf hin, wie wichtig Sport und Bewegung für jeden Einzelnen und dessen Gesundheit ist. Deshalb warb er auch schon für die Veranstaltung „Der Kreis bewegt sich“ am 17. und 18. August 2019, die ganz im Zeichen des Sports und der Vereine stehe. Schmidt: „Wir wollen die großartigen Leistungen unserer Vereine für die Gesundheit der Mitmenschen und die soziale Bedeutung für die Gemeinschaft herausstellen.“

Landrat Frank Kilian verwies zudem auf die achten Hessischen Gesundheitsspiele unter dem Motto „Einfach bewegend!“ hin, die in der vergangenen Woche in Geisenheim mit etwa 1000 Schülern der Klassen 4 und 5 stattfanden, die ein wichtiger Beitrag dafür seien, dass Kinder sich bewegten. Ein Hinweis, den die Schulsport-Koordinatorin Marita Roth aufnahm. Es sei geplant, so Roth, regional begrenzte Gesundheitsspiele im kommenden Jahr durchzuführen. Weiterhin sei ein „Tag der Grundschulen“ unter dem Motto „Jugend trainiert für Olympia“ vorgesehen. Dabei könnten die Grundschüler dann auch ihr Sportabzeichen erringen. Für beide Events sagte Landrat Kilian seine Unterstützung zu.

Ergebnisse:

Vereine bis 250 Mitglieder: 1. SV Hohenstein 1953 mit 27 Sportabzeichen, 2. St. Vincenzstift 10 Abzeichen, 3. SSV St. Ursula 1 Abzeichen. Bis 500 Mitglieder: 1. TuS Königshofen 1898 55 Abzeichen, 2. TSV Engenhahn 1977 13 Abzeichen, 3. TV Bärstadt 1893 7 Abzeichen. Bis 750 Mitglieder: 1. TG Hallgarten 1890 72 Abzeichen, 2. TSG Erbach 1888 40 Abzeichen, 3. TV Michelbach 23 Abzeichen. Über 750 Mitglieder: 1. TG Niedernhausen 1896 127 Abzeichen, 2. TSV Walluf 172 Abzeichen (wegen der höheren Mitgliederzahl), 3. TS Geisenheim 1848 65 Abzeichen.

Die zehn besten Prüfer: Regina Stratmann-Albert (TSV Walluf) 636 Einzelprüfungen, 2. Monika Hüttel (TG Niedernhausen) 523, 3. Walter Fischer (TV Idstein) 471, 4. Patricia Nägler (TV Hallgarten) 452, 5. Anne Jansky (TV Idstein) 443, 6. Jürgen Kröckel (TG Winkel) 256, 7. Günther Craß (TV Wehen) 224, Isabell Berthold (TS Geisenheim) 209, 9. Anja Rodius (TuS Königshofen) 164, 10. Diethardt Patzelt (SV Hohenstein) 116.

Schulen unter 400 Schüler: 1. Wörsbachschule (Idstein) 125 Abzeichen, 2. Montessorie-Schule (Idstein) 84 Abzeichen, 3. Grundschule Kemeler Heide (Heidenrod) 49 Abzeichen. Über 400 Schüler: 1. Theißtalschule (Niedernhausen) 209 Abzeichen, 2. St. Ursula Schule (Geisenheim) 109 Abzeichen, 3. Nikolaus-August-Otto-Schule (Bad Schwalbach) 131 Abzeichen.