Wie ein Virus den Sport verändert
von Dennis Eulig, 2. Vorsitzender der Turngemeinde Niedernhausen 1896 e.V.

Wer hätte vor vier Wochen gedacht, dass ein kleiner unsichtbarer Feind die Menschheit vor eine ihrer größten Prüfungen der Neuzeit stellen wird? Dass die so gewohnte Lebensroutine, darunter auch das sportliche und gesellige Vereinsleben, vorerst völlig zum Erliegen kommen wird? Sicherlich niemand.
Diese Situation des völligen Stillstands, in der wir uns nun auf nicht absehbare Zeit befinden werden, stellt auch unsere Turngemeinde Niedernhausen, vor die große Frage: wie und wann geht es weiter?

Nun, sicher ist, die Erde dreht sich weiter und auch das Leben schreitet grundsätzlich in den heimischen vier Wänden voran. Viel Geduld wird nun von jedem Einzelnen abverlangt. Die einschneidenden Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung sind richtig und notwendig. Das Vereinsleben genießt zwar einen hohen Stellenwert, ist aber letztendlich nicht systemrelevant.
Noch bevor der Sportbetrieb in den Sportvereinen durch Verordnungen und Gesetze verboten wurde, hat der Vorstand der TGN bereits die Sportstätten gesperrt und das Training in allen Abteilungen vorsorglich eingestellt.
Ebenso musste die bereits festgesetzte Mitgliederversammlung abgesagt und unterminiert verschoben werden.

Mittlerweile sind ein paar Wochen vergangen und die Menschen, wie auch unsere Mitglieder, haben Erfahrungen im Umgang mit der außergewöhnlichen Situation und dem existierenden Kontaktverbot sammeln dürfen.
Auch die frühlingshafte Natur hat nun unweigerlich damit begonnen, sich die vereinseigene Sportstätte „zurückzuholen“. Für den Vorstand war klar, dass nun trotz der Lage zwingende Maßnahmen der Sportplatzpflege unter Einhaltung der Vorschriften hermussten.
So wurden bisher in zwei kurzen Arbeitseinsätzen oder in Einzelarbeiten Sturmschäden beseitigt, Grünschnittarbeiten erledigt oder Ausbesserungsarbeiten durchgeführt. Dabei war die Einhaltung der Hygienevorschriften zwingend zu beachten, was so manchen Umweg auf dem Sportplatz mit sich brachte, jedoch den Arbeitswillen nicht schmälerte.
Letztlich konnten die ehrenamtlichen Helfer umstandshalber entsprechend gut vorankommen und den Sportplatz für den kommenden Tag X der Wiedereröffnung betriebsbereit halten. Dafür möchten wir jeden, der den Verein in dieser schwierigen Lage unterstützt, DANKE sagen.

Auch in den kommenden Wochen werden sicherlich kleine Arbeiten nicht vermeidbar sein, denn Eigentum verpflichtet schließlich.

Darüber hinaus macht sich der Vorstand auch Gedanken über die Mitglieder, die an COVID-19 erkrankt sind, unter Quarantäne stehen oder aufgrund ihres Risikostatus Hilfe benötigen. Die TGN hat für diesen Personenkreis innerhalb des Vereins die Vermittlung von Einkaufspatenschaften übernommen.
Wir bringen Hilfesuchende und Helfer direkt zusammen. Wer hier noch Hilfe sucht oder anbieten möchte, meldet sich unkompliziert per Mail an den Vereinsvorstand:
volkmar.schrecke[at]tg-niedernhausen.de oder dennis.eulig[at]tg-niedernhausen.de

Der gesamte Vorstand hofft, dass die bestehenden Maßnahmen schnell zu einer Verbesserung der Lage beitragen werden und nur so kurz wie nötig andauern werden.

Bis dahin möchten wir alle Vereinsmitglieder und Bürger Niedernhausens bitten:

- Bleibt mit Zuversicht zuhause und schützt dadurch Euch und andere!
- Je mehr jeder Einzelne auf sich achtet, umso größer wird der Effekt sein.
- Je größer dieser Effekt ist, umso schneller werden wir wieder unser normales Vereinsleben aufnehmen können.


Für den Vorstand

Dennis Eulig

Fotos: Jochen Haupt